Wortklangwelten - Neue Musik begegnet Literatur

Seit über 10 Jahren arbeitet Vlady Bystrov mit dem Literaturinszenator Tilman Thiemig zusammen. So unterschiedlich die in dieser Zeit entstandenen Produktionen auch sind, allen liegt die inspirierende wie gleichberechtigte Begegnung von gestaltetem Wort und entfaltetem Klang zu Grunde.

Ob szenische Lesung oder Märchenoper, experimentelle Collage oder Lyrikkonzert, Tanztheater oder Rauminszenierung – immer ist es insbesondere die Freude am außergewöhnlichen Zusammenspiel von Komposition und Text, die diese facettenreiche Kooperation zwischen passionierten Musiker und leidenschaftlichen Literaturmenschen charakterisiert und zu immer neuen Ufern führt.

Brundibár ein poetisch-politisches Musikmärchen von Kindern für Kinder

Eine Koproduktion mit einer Braunschweiger Schulklasse.

Die Oper "Brundibár" von Hans Krasá und Adolf Hoffmann nimmt im Repertoire des klassischen wie zeitgenössischen Musiktheaters für Kinder eine Ausnahmestellung ein.  Denn die einfache, schöne Geschichte von der Begegnung Anninkas und ihres kleinen Bruders mit dem Leierkastenmann Brundibár kündet nicht nur vom Sieg der Solidarität über das Böse. Die im und für das KZ Theresienstadt, d.h. die dort "lebenden" Menschen geschriebene und 1943 im Lager aufgeführte Kinderoper ist auch ein besonders bewegendes Dokument aus der Zeit des deutschen Faschismus.

Dunkellicht. Mehr. Ein Schöpfungsgesang

Premiere 2010 LOT Theater Braunschweig. Eine Produktion von Vlady Bystrov (Kompostion und Interpretation) und Tilman Thiemig (Konzept, Textcollage und Interpretation) sowie Mitwirkenden aus verschiedenen Glaubensgemeinschaften der Stadt Braunschweig.
Aus dem Unsichtbaren entspringt das Sichtbare, wann kommt der Tag - Wann kommt die Nacht, dann löst sich’ auf im Innern, das unsichtbar heißt. Der Wesen Schar, die immer neu geworden ist, sie löst sich auf, Wann kommt die Nacht - doch unbedingt ersteht sie neu, wann kommt der Tag. (Bhagavad Gita, 8. Gesang)

Gähnung. Grundlos. Eine Reise über Lichtmäre und Dunkelheiden

Raum-Inszenierung mit Klang, Bewegung und Stimme, Premiere 2009 T.A.N.Z. Braunschweig und Gebläsehalle Ilseder Hütte Ilsede

Gähnung. Grundlos kündet von den uralten Mythen der Völker. Im Zusammenspiel von archaischen Worten und innovativen Klängen, situativer Bewegung sowie der Aura des Schauplatzes wird das Publikum auf eine Reise zu den Anfängen entführt. Der Finsternis Macht und die Kraft des Lichtes markieren Ausgang und Ende eines eindrucksreichen Weges, der durch die Weiten vergangener Welten leitet. (Video)

Andre Bartetzki (Komposition / Klangregie), Vlady Bystrov (Komposition / Bassklarinette, Ewi), Lenka Zupkova (Komposition / Violine), Sylvia Heyden (Choreographie / Bewegung), Mihkail Honesseau (Choreographie / Bewegung) und Tilman Thiemig (Textcollage / Stimme).

Kreislerkreise. Taumeltanz. Eine Musikerbegegnung im Untergrund

Premiere 2010 Rebenpark Braunschweig. Die szenisch-musikalische Rauminszenierung "Kreislerkreise. Taumeltanz" ist der von E.T.A. Hoffmann geschaffenen Figur des Kapellmeisters Johannes Kreisler gewidmet. Kreisler gehört zu den faszinierendsten Musikergestalten der Literatur und präsentiert in seiner gebrochenen Persönlichkeit, im Spannungsverhältnis zwischen Profanität und Genialität, Alltag und Wahn, reiner Kunst und schnöder Existenzwahrung einen bis heute aktuellen Konfliktkanon. (Video)

Nach Texten von E.T.A. Hoffmann, Ludwig Tieck, Dante Alighieri, Scardanelli, Paul Scheerbart, Georg Heym u.a.